Die Acrylmalerei gilt als moderne Variante der Ölmalerei. Durch den schnellen Trocknungsprozess der Acrylfarbe können innerhalb weniger Stunden mehrere Schichten übereinander gelegt werden.

Dora Mittenzwei setzt diese Übermal-Technik bei der Entwicklung ihrer Bilder als wirksames Gestaltungsmittel ein, wodurch sich Bewegung, Räumlichkeit und Plastizität im Bild-Ausdruck ihrer Werke verstärken.

In dem Beispiel der Gelben Tulpen diente eine braun strukturierte Fläche als Grundlage, worüber in zarten, pastelligen Tönen das Stillleben gelegt wurde. Einige der darunterliegenden braunen Farb-Partien wie auch die zum Teil reliefartige Struktur sind stehengeblieben und in der Endfassung noch erkennbar, wodurch dieses sehr schlichte Motiv an Aussage- und Ausdruckskraft gewinnt.

Vor allem bei der Entstehung eines Porträts ist die bildnerische Entwicklung der dargestellten Person ein sukzessiver Prozess. Wiederholt werden Gesichtszüge verändert, oder die Ausrichtung der Augen, deren Blick von der einen Seite über vorne auf die andere Seite wandern kann, variiert. Das Mitwirken von Schichten, die sich unter der Endfassung befinden, bewirken eine starke Lebendigkeit, Dynamik und unverwechselbare Ähnlichkeit.